James Blunt: Der sympathische Brite begeistert Basel

Es war am Dienstag 11.10.2011 als wir Richtung Basel fuhren. Obwohl die Schweizer Fussballnationalmannschaft in Basel spielte an diesem Abend, war nicht der St.Jakobspark das Ziel. Nein, das Ziel war die St. Jakobshalle. Denn da spielte an diesem Abend James Blunt. Mir war zwar schleierhaft, weshalb dieses Konzert denn am genau gleichen Tag und zur praktisch gleichen Zeit stattfand, wie der Fussballmatch, aber ich freute mich riesig darauf, das Geburtstagsgeschenk von Melanie einzulösen.

Erstmal war jedoch Geduld angesagt. Eine Stunde zu früh in der Halle angekommen, suchten wir uns zwei perfekte Plätze aus. Doch die bescheidene Vorband aus New York City raubte Nerven, ich konnte kaum noch ruhig da sitzen und sehnte den Auftritt von James Blunt förmlich herbei. Es dauerte bis 21 Uhr, ehe es endlich losging.

Sofort waren die nervösen, unruhigen Beine vergessen. Denn als Blunt in die Halle lief und sich seinen Weg mitten durch die Stehplatzbesucher suchte, war ich sofort im Bann des Briten. Wie man ihn kennt, war er da. Ein Mann wie du und ich. Sympathisch, charmant und natürlich. Nur hat er eben diese unglaubliche Stimme. Diese Art wie er singt ist einmalig auf der Welt.

Kaum auf der Bühne angekommen, begann er damit seine grössten Hits zu singen. Ein Song nach dem anderen, der mir unter die Haut ging. Besonders die emotionalen, ruhigen Songs haben mich extrem angesprochen. Hühnerhautfeeling noch und nöcher. James Blunt schafft es mit seiner Musik auf direktem Wege in mein Herz. Genau das ist es, was Musik erreichen muss, damit ich sie liebe.

Das Bühnenbild war sehr modern, mit digitalen Bildern und vielen Farben. Es hat mich angesprochen und passte sehr gut zu James Blunt’s Auftritt. Eine Überraschung bot der Brite auch noch, als er sich in die Menge warf und sich auf Händen durch das Publikum tragen liess. Diese Szene war symbolisch für seine Art. Ein Star zum anfassen eben. So auch sein Kleiderstil. Mit T-Shirt und Jeans präsentierte er sich auf der Bühne dem Publikum. Genau das macht ihn so sympathisch.

Am ganzen Abend war bei mir nichts mehr zu spüren, von Unruhe und Langweile, im Gegenteil, ich hätte James Blunt noch stundenlang zuhören können.

Melanie und ich erlebten einen perfekten Abend und konnten für 2.5 Stunden dem Alltag entschweben. Es hat sehr gut getan und hat mich nun zu einem noch grösseren James Blunt Fan gemacht!

Dass das heutige Lied von James Blunt stammt, dürfte sich von selbst verstehen. Doch ich konnte mich kaum für eines entscheiden. Das Rennen hat „Dangerous“ gemacht. Kein Lied passt wohl vom Titel her besser zum Danger-Blog als dieses…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.