GC wohl zu unreif für den Titel

Ich habe in den letzten Wochen immer darauf gehofft, dass GC am Ende vor Basel stehen wird. Nicht weil ich GC mag, sondern einfach nur deswegen, weil ich Meisterschaften nicht gerne habe, bei denen immer dieselbe Mannschaft am Ende zuoberst steht. Bis heute hatte ich durchaus noch Hoffnung, dass es die Zürcher schaffen werden. Basel tanzt auf drei Hochzeiten, dies raubt Kraft. Doch heute habe ich davon gelesen, dass GC und Adrian Fetscherin extrem viel Energie in einen unnötigen Nebenschauplatz verschwenden – und dies nicht zum ersten Mal.

Der Goalie Roman Bürki wurde nachträglich wegen einer Unsportlichkeit mit drei Spielsperren bestraft. Zuvor hatte SRF-Mann Sascha Ruefer im Sportpanorama genau so eine Konsequenz gefordert und auch der Blick nahm diese Geschichte natürlich gerne auf. Ich bin auch überzeugt, dass der Blick in seinen Artikeln über dieses Thema massiv übertrieben hat – so wie es dieses Blatt eben immer macht. Selbst Schuld, wer diese Zeitung ernst nimmt…

Dass Journalisten (besonders die vom Blick) gerne alles in ein anderes Licht stellen ist nichts neues. Die Reaktion von GC und Adrian Fetscherin ist meines Erachtens sehr unprofessionell. Beim GCZ sollte man sich auf das Wesentlich konzentrieren, und ehrlich eingestehen, dass 3 Spielsperren durchaus angebracht sind. Ja, Roman Bürki hat Pajtim Kasami an der Schulter nur gestreift, es hätte aber genau so gut passieren können, dass der Schuh mitten im Gesicht gelandet wäre. Das Ganze ist sicherlich aus der Emotion passiert, darf aber eigentlich nicht passieren. Man kann nicht immer Fairness anpreisen und dann solch eine Aktion vertuschen wollen. Ruefer hat seine ehrliche Meinung gesagt und das darf er, mit Rufschädigung hat das nun wirklich nichts zu tun. Schliesslich konnte sich jeder Zuschauer zuvor selbst eine Meinung bilden, beim Betrachten der TV-Bilder.

Ich habe dieses Sportpanorama gesehen und hatte nicht den Eindruck, dass Sascha Ruefer falsch handelt. Im Fussball spricht man über etliche Szenen und da werden Meinungen ausgetauscht. Wer damit nicht umgehen kann, sollte vielleicht den Fernsehkonsum generell überdenken.

Wenn die Grasshoppers noch Chancen auf den Titel haben wollen, sollten sie nicht mit solchen Nebengeschichten Unruhe ins Team bringen. Übrigens dürfte es für den Ersatztorhüter Taini nicht sehr motivierend sein, wenn man nun von Wettbewerbsverzerrung spricht, weil der Stammtorhüter fehlt…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.