Gäste müssen warten…

Bei Super League Spielen und teilweise sogar bei Challenge League Spielen (letzte Saison Wil, bei ca. 800 Zuschauern im gesamten Stadion!) hat es sich leider eingebürgert, dass Gästefans erst 30 Minuten nach Spielschluss aus dem Stadion gelassen werden.

Ich kann es drehen und wenden wie ich will. Meine logische Denkweise lässt es nicht zu, verstehen zu können, wo da genau die Vorteile sein sollen. Im Gegenteil, wächst so nicht eher das Risiko von Ausschreitungen?
Schliesslich haben die Heimfans bei dieser Vorgehensweise theoretisch viel mehr Zeit, sich beispielsweise in einem Quartier zu formieren und einen gezielten Angriff zu planen. Zudem macht es die Gästefans sauer, wenn sie eine gefühlte Ewigkeit warten müssen. Auch nicht gerade förderlich, wenn man Ruhe rein bringen möchte. Teilweise (St.Gallen) geschieht dies auch noch auf engstem Raum. Wäre nicht das pure Gegenteil sinnvoller? Dass man die Auswärtsfans möglichst rasch nach dem Schlusspfiff aus dem Stadion geleitet? Wenn ich mich nicht täusche geschieht in Aarau genau das. Über die Gästefans hat man doch viel die bessere Übersicht, während die Heimfans wesentlich schwieriger zu überblicken sind, da sie sich in alle Richtungen verstreuen.

Na ja, irgendeine Logik wird es ganz bestimmt haben…

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .