Ein Schwarzer Panther zieht durch die Schweiz

Als ich dies gelesen habe, dachte ich erst, das kann doch nicht sein. Woher kommt denn der? Bei näherem Betrachten dieser Geschichte, wurde mir aber bewusst, dass da der Titel wieder mal mehr sagt, als es zu erzählen gäbe. Gesehen hat dieser Panther nämlich noch niemand. Halt doch, ein Mann will ihm Nachts begegnet sein, wieviel da jedoch dran ist?!?

Doch dann, kaum hatte ich den Kopf geschüttelt über diese Geschichte, stand er vor mir. Er schaute mir tief in die Augen, sah mich erwartungsfroh an und kam dann auf mich zu. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Ich hatte Panik, wollte davon rennen, doch das hätte wohl kaum geholfen. So blieb ich ruhig stehen und wartete ab. Der Panther lief auf mich zu und schmeichelte mein Bein. Er war überhaupt nicht auf Angriff, ganz im Gegenteil, er wollte eindeutig gestreichelt werden. Ich überlegte mir, ob ich da jemanden informieren sollte. Doch dann kam mir in den Sinn, wie man in diesem herzlosen Land mit Bären umgeht. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, den Panther zu behalten. Was Melanie davon hält, weiss ich zwar noch nicht, doch ich kenne sie als Tierfreund, daher mache ich mir keine Sorgen.

Ihr glaubt mir die Geschichte nicht? Ich habe ein Beweisfoto:

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.