Aus dem EHC Aarau werden die Argovia Stars

Was lange Zeit gemunkelt und mindestens von mir befürchtet wurde, ist nun Tatsache. Wettingen-Baden und der EHC Aarau arbeiten schon länger zusammen. Im Juniorenbereich ist dann plötzlich der Name Argovia Stars aufgetaucht. Das Ganze ist vergleichbar mit dem Team Aargau im Fussball. Da arbeiten die Klubs Aarau, Wohlen und Baden zusammen und treten im Junioren-Bereich als Team Aargau auf.

Im Eishockey bleibt es  jedoch nicht beim Juniorenbereich. Die Dachorganisation heisst „Argovia Stars“ und unter diesem Namen treten ab der kommenden Saison der EHC Aarau (als erste Mannschaft) und Wettingen-Baden (als zweite Mannschaft) auf. Also eigentlich nichts anderes als eine Fusion der beiden Vereine. Neues Logo, welches auch noch geklaut wurde (!), neue Klubfarben und früher oder später auch neue Trikots. Keine Frage, der EHC Aarau wird über kurz oder lang verschwinden. Das ist als würde man im Fussball schleichend einen FC Aargau gründen.

Scheinbar war dieser Weg unumgänglich, eine Existenz nur durch diese Fusion möglich. Ich hätte ja für diesen Schritt durchaus Verständnis, wenn man hätte sehen können, dass vorher alles Mögliche versucht wurde, um neue Sponsoren und Zuschauer ins Boot zu holen. Doch seit Jahren nimmt man vom EHC Aarau keine Kenntnis, wenn man sich nicht selbst aktiv informiert. Eine Marketingstrategie scheint nicht vorhanden zu sein. Vielleicht irre ich mich, und es wurde einiges unternommen im Hintergrund. Doch wenn ich nirgends mitbekomme, dass es den EHC Aarau überhaupt gibt, läuft definitiv etwas falsch.

Auch wenn ich letzte Saison nur sehr selten in der KEBA anzutreffen war, habe ich mich laufend über den EHCA informiert. Mein Herz gehört dem FC Aarau, da ist es aus finanziellen und zeitlichen Gründen für mich nicht tragbar auch regelmässig die Spiele der Eishockeyaner zu besuchen. Trotzdem bin ich nach wie vor am Geschehen interessiert und finde die momentane Entwicklung besorgniserregend. Dieses neue Produkt hat in meinen Augen nicht mehr viel mit dem EHC Aarau zu tun.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.