An Herzinfarkt knapp vorbei geschrammt

Ich sitze im Zug von Aarau nach Kirchleerau. Bloggen über das Handy ist nicht unbedingt die beste Variante. Aber es brennt mich in den Fingern. Fehler möge man mir verzeihen.

Das Spiel des FC Aarau war eines dieser Spiele, bei welchen ich mich jeweils frage, ob mein Herz durch die Belastung gestärkt, oder ob es doch eher abgenutzt wird…

Ich bin froh, dass es sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt hat. Gesund wirkte die hohe Schlagzahl während 90 Minuten nicht mehr.

Das kleine Aarau kämpfte heute, als gäbe es kein morgen mehr. Die Basler drückten, hatten Chancen, trafen den Pfosten und hätten wohl mindestens einen Penalty erhalten müssen. Doch heute war der Schiri zugegebenermassen auf unserer Seite.

Geärgert haben mich die Fans des FC Basel, welche immer wieder WC Rollen aufs Feld warfen, so dass das Spiel mit Verzögerung begonnen hatte. Noch schlimmer war es nach der Pause, da wurde zudem leider auch eine unnötige Knallpetarde gezündet. Dieses kindische Verhalten ärgert mich. Denn es es schadet dem Fussball und bringen tut es niemandem was. Im Gegenteil, wegen solchem Blödsinn werden die Rufe nach härteren Massnahmen lauter. Und darunter müssen dann wieder alle leiden.

Zurück zum Spiel. Kaum erhielt ich ein volles Bier, knallte unser Schweden Bomber Linus Hallenius den Ball wunderbar ins „Ängeli“. Das Brügglifeld kochte, mein Bier war in höchster Lebensgefahr. Noch nie hatte ich solche Mühe mein „Fäldi“ zu verteidigen und mich gleichzeitig über das Tor gegen die arroganten Basler zu freuen. Ich habe es mehr oder weniger erfolgreich geschafft. Leider dauerte das Spiel nun noch 40 Minuten. Basel rannte an und meine Nerven wurden gefährlich strapaziert. Ich staunte, wie gut die Aarauer Abwehr dagegen hielt, hätte aber gerne grössere Bemühungen gesehen das 2:0 zu suchen. Auch wenn dies in erster Linie meiner Nervenentlastung gedient hätte und ich vollstes Verständnis dafür habe, dass man vorwiegend das 1:0 über die Zeit retten wollte.

Aarau schien das Glück heute für sich gepachtet zu haben und trotzdem war der erlösende Schlusspfiff noch nicht ertönt. Und dann geschah, trotz meiner unzähligen Stossgebete, doch noch der Basler Ausgleich. Ausgerechnet Streller, der meiner Meinung nach hätte vom Platz gestellt werden müssen, erzielte in der 93. Minute das Tor.

Über das ganze Spiel gesehen sicherlich ein verdientes Remis. Und doch ist es natürlich unfassbar bitter, dass nicht 3 Punkte herausgeschaut haben. Schade haben nicht die fairen Aarau Fans ausgelassen jubeln dürfen am Ende. Aber wer hätte gedacht, dass nach einem 1:1 die Aarauer enttäuscht sein würden?

Ich bin Stolz auf Aarau. Die Abwehrleistung war heute stark und hätte es verdient gehabt erstmals in dieser Saison zu 0 zu spielen.

Aarau ist grossartig!!!

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.