2011 war ein schwieriges Jahr…

Es ist wieder mal soweit, wir schliessen heute ein weiteres Jahr ab. Ich schaue nun auch noch auf mein Jahr zurück.

Sport

Sportlich war 2011 okay. Der FC Aarau schloss seine erste Challenge League Saison zwar sehr dürftig ab, zeigte aber in seiner zweiten Saison eine deutliche Reaktion. Bereits in der Transferperiode im Sommer konnte man erkennen, dass die Aarauer nun angekommen sind in der neuen Liga. Man konnte Geld sparen, den Kader verkleinern und trotzdem oben eine wichtige Rolle spielen. Es gab auch in dieser Saison ärgerliche Spiele, doch im gross und ganzen durfte man wirklich zufrieden sein. Der FCA überwintert auf dem dritten Rang, punktgleich mit dem Barrageberechtigten zweiten Rang. Mir persönlich gefällt es gut in der Challenge League. Lieber sehe ich einen FC Aarau, der den grössten Teil seiner Spiele gewinnt, als ein FCA der Spiel für Spiel ums nackte Überleben kämpft. Das ist nichts für meine Nerven. Zudem geniesse ich jedes einzelne Spiel, das wir noch im Brügglifeld erleben dürfen. Dieses Feeling wird im neuen Stadion nicht mehr dasselbe sein.

Der EHC Aarau darf ebenfalls auf eine gelungene Qualifikation zurückschauen. Auf dem dritten Rang stehen die Adler vor der Masterround. Ich besuchte diese Saison jedoch nur ein Spiel des EHCA. Zwei Klubs zu unterstützen liegt für mich finanziell und zeitlich einfach nicht mehr drin. Deswegen fiebere ich jeweils in der warmen Stube mit.

Die letzte Bundesliga Saison hat mich natürlich auch sehr erfreuen können. Meine beiden Teams Dortmund (Meister) und Mainz (Rang 5 und Europa League) machten viel Freude. Allgemein war es die Saison der Überraschungsteams. Es gefällt mir gut, wenn die „Kleinen“ die „Grossen“ ärgern…

Enttäuschend war natürlich das Scheitern der Schweizer Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation. Na ja, dann fiebere ich halt nur mit den Holländern mit nächstes Jahr.

Dafür konnte mich der FC Basel in der Champions League begeistern. Toll, wenn ein Schweizer Klub Europa aufmischt. Dies tut dem gesamten Schweizer Fussball gut.

Über Xamax und Sion muss ich allerdings nicht allzu viel sagen. Traurig, wenn der Fussball zur Nebensache wird. Ich hoffe, dass sich diese beiden Kapitel bald schliessen. Wobei dies wohl eher nicht der Fall sein wird…

Freude machte mir hingegen Roger Federer. Ich finde es unfassbar, dass dieser Typ nun schon jahrelang auf höchstem Niveau Tennis zelebriert. Und immer dann, wenn die vielen Neider Kritiker glauben den Tennisgott am Boden zu sehen, steigt er empor und beweist allen das Gegenteil. Ich bin Stolz darauf, dass wir Schweizer Roger Federer als Aushängeschild haben. Ein super Typ, der nach all den Erfolgen immer auf dem Boden geblieben ist. Auch dies ist nicht selbstverständlich!

Selber habe ich mich auch endlich wieder sportlich betätigt in diesem Jahr. Mit Squash habe ich eine neue Leidenschaft entdeckt. Mein Vater hatte dies schon Jahre lang gespielt. Selber kennengelernt habe ich es jedoch durch Bruno. Es tut richtig gut Squash zu spielen. Ich bin definitiv ein Typ, der regelmässig Sport treiben muss. Mit Squash habe ich endlich „meinen“ Sport gefunden!

Beruf und Ausbildung

Beruflich machte ich einen Schritt zurück, damit ich mich nebenbei umschulen lassen kann. Ich habe wieder in einem Denner-Satellit als einfachen Verkäufer angefangen. Allzu lange war ich jedoch nicht in dieser Position. Bald schon stieg ich zum stellvertretenden Filialleiter auf. Dies ist okay, sollte aber nicht mehr zu lange so sein. Ich habe den Verkauf halt einfach gesehen, ich will mich weiterentwickeln.

Dies habe ich an der Bénédict Schule in Zürich begonnen. Das ganze Abenteuer war leider mit einigen Nebengeräuschen belastet, was mich zur Entscheidung brachte, autoditaktisch weiter zu machen. dies funktioniert wunderbar, kostet kaum etwas und lernen kann ich so auch noch viel besser. Es braucht natürlich viel Selbstdisziplin, was wohl nicht jedem liegt. Ich kann mich jedoch sehr gut motivieren, da mich das Thema extrem interessiert. Ich freue mich jeweils sogar auf das Lernen.

Trauer

Eigentlich wollte ich im Jahr 2011 mit der Vergangenheit abschliessen und nach vorne schauen. Dies war aber eindeutig zu optimistisch. Ich hatte teilweise grosse Mühe mit der Trauer um meine Mutter klar zu kommen. Ich fand lange Zeit nicht aus diesem Loch und hatte Angst, nie damit klar kommen zu können. Ich redete und weinte viel in diesem Jahr und fand vorallem Dank Melanie aus diesem Loch. Endgültig abschliessen konnte ich jedoch erst vor ca. zwei Wochen. Der erste Todestag war da. Dies wühlte mich natürlich erst wieder etwas auf, doch dies war der letzte nötige Stoss den ich brauchte, um wieder mit Fahrt vorwärts zu gehen. Ich kann nun endlich damit umgehen und freue mich unheimlich auf die Zukunft.

Liebe

Natürlich war meine psychische Verfassung nicht einfach für die Beziehung mit Melanie. Doch genau diese Erlebnisse haben uns extrem zusammen geschweisst. Trotz diesen schwierigen Zeiten war Melanie immer bedingungslos für mich da und gab mir die Kraft, da raus zu kommen. Wer oder was soll uns denn noch etwas anhaben können? Melanie ist die grosse Liebe meines Lebens und jetzt wollen wir endlich unsere Liebe richtig geniessen.

Im Juli bezogen wir unsere erste gemeinsame Wohnung und nach bald einem halben Jahr in unserem Liebesnest kann ich nur schwärmen. Es ist wunderschön mit ihr zusammen zu leben. Dazu gesellten sich auch schon nach kurzer Zeit unsere beiden Kater Baghira und Simba. Wir vier geniessen es unheimlich, dass wir uns haben. Und wie schon im obigen Kapitel geschrieben, freue ich mich extrem auf unsere Zukunft. Die Hochzeits- und Familienplanung ist in vollem Gange. Da werden wir 2012 von uns hören lassen…

Games

Auch in diesem Jahr habe ich die PS3 wieder entdeckt. Fifa 12 und Battlefield 3 habe ich mir gegönnt. Während ich anfänglich Freude hatte am neuen Fifa, muss ich mittlerweilen sagen, dass es nicht mein Ding ist. Statt mit beinahe jeder Version eine neue Steuerung zu liefern, sollte sich EA meines erachtens endlich mal auf eine Steuerung einigen und diese vertiefen. Weiter kann ich es nicht begreifen, dass die Zuschauer noch immer nicht besser dargestellt werden, wobei dies natürlich klar nebensächlich ist. Am meisten stört es mich jedoch, dass die Mannschaften selbst bei der Moral extrem realistisch umgesetzt wurden. Wie oft habe ich es im Online-Gaming schon erlebt, dass mein Team nach einem Gegentor geschockt war? Auf das erste Tor folgen in der Regel gleich noch zwei bis drei weitere. Da kannst du drücken und machen wie du willst. Der Vorteil bei den Zweikämpfen liegt immer beim gegnerischen Team. Das ist einfach nur deprimierend.

Dass man im Online Modus Auf- und Absteigen kann finde ich allerdings ganz toll. Das macht das ganze Spiel wesentlich interessanter. Fazit: Zwischendurch lässt sich Fifa 12 spielen, süchtig werde ich aber nicht davon…

Das Battlefield packt mich da schon deutlich mehr. Dieser Ego-Shooter macht unheimlich Spass und hat mir schon etliche Stunden geraubt. Bald werde ich mir auch noch Call of Duty Modern Warfare zulegen und bin jetzt schon gespannt, wo die Unterschiede dieser beiden Klassiker liegt.

Blog

Der Danger-Blog zügelte 2011 auf gerberdani.ch. Ich lernte somit das Joomla kennen, was mir mittlerweilen noch weitere Aufträge für Homepages eingebracht hat. Der Blog macht eine gute Entwicklung, hat aber noch viel Potenzial. Ich habe im Jahr 2011 soviel von mir hören lassen, wie noch nie zuvor. Ich hätte zwar gerne noch mehr geschrieben, doch es ist gar nicht so einfach regelmässig Zeit zum Schreiben zu finden. Ich werde mir Mühe geben im Jahr 2012 den Blog weiter zu entwickeln und hoffe, dass ihr noch mehr Spuren im Blog hinterlässt. Über Kommentare freue ich mich immer sehr.

Fazit

2011 war ein durchzogenes Jahr. Ich musste erst mit der Vergangenheit lernen umzugehen und legte dann den Grundstein für den neuen Lebensabschnitt. Es war ein sehr emotionales und ereignisreiches Jahr.

So, nun möchte ich mich bei allen Lesern für die Treue bedanken. Einen guten Rutsch ins neue Jahr und bleibt sauber! 😉

2 Kommentare

  1. Wenni scho ufgforderet werde, en kommentar z verfasse, denn machi das doch gärn 🙂
    zo mim johr chani eigentli gar ned vell säge, aber da werd ossert dech au niemer do interessiere 😉
    i fendes super, dass din blog schribsch. i nehme mer das eigentli scho sed johre vor, aber da i grondsätzlech en eher schwerigi beziehig zo elektronische grät pflege, werd wohl au da johr weder nüt drus wärde.
    i ben meischtens sehr diner meinig e dine biträg ond drom duets mer sehr guet si z lääse. du hesch somet also au zo de schöne sache e mim 2011 biitrtreit gha. i wönsche mer för dech ond mech, dass das so blibt em 12i. lg

  2. Ich wönsche för dech ond mech au, dass es so bliebt em 2012. Freut mi, dass i zu de schöne Sache ha chönne biträge 2011. Alles Gueti em neue Johr!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.